fototipps

Wasser in Bewegung: Um eine Aufnahme wie die oben gezeigte zu realisieren, müssen wir uns die Belichtungszeit unserer Kamera zu Nutze machen. Je länger die Belichtungszeit ist, desto mehr Bewegungsunschärfe können wir in unseren Bildern einfangen. Die Schwierigkeit hierbei ergiebt sich durch die Tatsache, dass mehr Licht auf den Sensor fällt, je länger die Belichtungszeit ist, und das Bild tendiert dazu, überbelichtet zu sein. Das bedeutet, dass die Blende geschlossen, die Sensorempfindlichkeit herabgesetzt und je nach Tageslichtsituation ein neutraler Graufilter (ND-Filter) verwendet werden muss.

Panorama: Öffnen Sie den Blick des Bildbetrachters für die landschaftliche Weite, in der Sie sich befinden. Viele Kameras und Smartphones bieten mittlerweile hervorragende Panoramafunktionen. 

Tiefenschärfe: Spielen Sie mit den Einstellungen der Blende Ihrer Kamera, um die Tiefe der Schärfeebene im Motiv zu beeinflussen. Eine geringe Tiefenschärfe erhöht das Gefühl der Nähe zum Objekt. Es wirkt, als säße man selbst in der Wiese, wenn man die Perspektive ebenfalls geschickt anwendet.

Farbkontraste: Bringen Sie Spannung in Ihre Bildgestaltung, indem Sie sich die Welt der Farben zu Nutze machen. Ein komplementärer Farbkontrast erhöht die Harmonie in Ihrem Motiv um einiges und lenkt den Blick des Bildbetrachters auf die von Ihnen gewünschten Bereiche im Bild.

Sonnenuntergang: